Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

George Kardinal Pell wurde in Melbourne schuldig gesprochen, zwei Chorknaben 1996 sexuell missbraucht zu haben. Er ist ein Befürworter der "Eucharistischen Ökumene" 

 

Einleitung

1. Papst Franziskus hat George Kardinal Pell seiner Ämter entbunden, nicht enthoben

2. Seit August 2018 Verbot jeglicher Berichterstattung über den Prozess in Melbourne gegen George Kardinal Pell

3. Binationaler Rechtsvergleich Australien-Deutschland

4. George Kardinal Pell war ein hoch geachteter Kirchenvertreter, er war für das Frauenpriestertum in der römisch-katholischen Kirche und galt als papabile

Fazit

 

Einleitung

 

George Kardinal Pell verlässt das Gericht in Melbourne, nachdem das Urteil in dem Prozess gegen ihn wegen sexuellem Missbrauch von zwei Chorknaben bekannt gegeben wurde.(1) Draußen auf der Straße stehen dicht gedrängt Schaulustige und die Presse. Eine wütende Frau nutzt die Gunst der Stunde und schreit hysterisch: "Monster, Monster!" Weltweit übertragen Fernsehsender von CNN bis n-tv nur die Stimme der sich exaltierenden Trittbrettfahrerin. Die Stunde ist günstig, um einmal wieder die Kirche und ihre menschlichen Vertreter auf Erden zu verhetzen. In Deutschland übernimmt diese Aufgabe die BILD-Zeitung.(2) In den heute-Nachrichten am 26. Februar 2019 um 19 Uhr wird ein Passant vor dem Gericht von einem Journalisten das Mikro hingehalten und der Mann fordert, dass Kardinal Pell keine leichte Strafe, wie etwa Hausarrest, bekommt. Sie wollen ihn im Gefängnis sehen, sagt der unbekannte Passant zwei Mal. Morgen sollen die Plädoyers für das Strafmaß gehalten werden, das im März 2019 verkündet werden soll. Es könnte sein, dass der ehemalige Erzbischof von Sydney morgen in Haft genommen wird. George Kardinal Pell könnten 50 Jahre Gefängnis drohen.(3)

 

1. Papst Franziskus hat George Kardinal Pell seiner Ämter entbunden, nicht enthoben

 

Eines ist schon bekannt. Der Interims-Pressesprecher des Vatikans Alessandro Gisotti hat bereits zu erkennen gegeben, dass Papst Franziskus Kardinal Pell vorerst nicht aller seiner Ämter entheben werde. Man warte erst noch den Berufungsprozess ab. George Kardinal Pell habe das Recht, alle juristischen Wege auszuschöpfen. Zudem habe er selbst immer bestritten, diesen Missbrauch begangen zu haben.

 

2. Seit August 2018 Verbot jeglicher Berichterstattung über den Prozess in Melbourne gegen George Kardinal Pell

 

Genau wegen solcher Szenen, wie sie sich am 26. Februar 2019 vor dem Gericht im Melbourne zugetragen haben, hat das Gericht für alle Journalisten ein Verbot verhängt, über den Prozess zu berichten. Dieses Verbot gilt für alle in Australien erscheinenden Medien.(4) Dass sich die in Deutschland erscheinende BILD-Zeitung rühmt, gegen dieses Verbot verstoßen zu haben(5), ist wenig ehrbar. Auch von deutschen Zeitungen sollten ausländische Gericht geachtet werden, auch wenn sie am anderen Ende der Welt sind und Teil eines demokratischen Rechtssystems sind.

 

3. Binationaler Rechtsvergleich Australien-Deutschland

 

Der Aufschrei über einen Missbrauchsfall, der 23 Jahre zurückliegt, ist heuchlerisch. Wenn in der Nachbarschaft oder in einer Familie ein Kind missbraucht wird, bekommt niemand den Mund auf. 23 Jahre später nach einem Missbrauch herumzuschreien, wenn das Gerichtsurteil verkündet wird, ist eine Missachtung des Gerichts, eventuell der Versuch, das Gericht in der Findung des Strafmaßes zu beeinflusen und es ist auch nicht angemessen im Blick auf andere Missbrauchsfälle, sei es die vielfachen Missbräuche auf einem Campingplatz in Lüdge oder die vielen Missbrauchsfälle beispielsweise bei den Regensburger Domspatzen. Noch ist das internationale Recht nicht so weit. Aber 567 Missbrauchsfälle durchgängig von 1948 bis 1994 übersteigen die Häufigkeit und die Schwere eines möglichen Missbrauchs durch einen australischen Kardinal bei Weitem. In Regensburg waren die meisten Täter bereits verstorben. Der Missbrauch, den George Kardinal Pell begangen haben soll, hat sich im Jahr 1996 ereignet. Man könnte somit von der deutschen Presse etwas mehr Ausgeglichenheit und mehr detailierte Vergleiche zwischen verschiedenen Fällen erwarten.

Mehr Ausgeglichenheit wäre auch wünschenswert, wenn man das deutsche Strafrecht bezüglich Kindesmissbrauchs und das australische Strafrecht bezüglich solcher verachtenswerter Straftaten vergleicht. In Australien verjährt Kindesmissbrauch nie und das Strafmaß liegt sehr hoch. In Deutschland laufen mehrfach vorbestrafte Kinderschänder umher, ohne jemals im Gefängnis gesessen zu haben wegen ihrer Straftaten. Ein Fall ist "Lib & In" bekannt, bei dem ein mehrfach vorbestrafter Kinderschänder sogar als Betreuer für ein Amtsgericht in der mittelfränkischen Bezirkshauptstadt Ansbach arbeitet. Kinderschänder als Angestellte des Staates sind in Bayern möglich. Nach Recherchen von "Lib & In" ist es sogar möglich, dass sich ein Kinderschänder für den Stadtrat aufstellen lässt. Dabei gibt es dann keine Probleme, wenn das Strafmaß unter einem Jahr Gefängnis oder unter vergleichbaren Straftaten gelegen hat. Kinderschänder können in Bayern in jedem Stadtrat sitzen, in Ansbach oder in Regensburg oder andernorts. In Australien ist dies offensichtlich nicht möglich.

Doch nicht der Rechtsvergleich ist das eigentlich Bedrückende am Fall George Kardinal Pells. Es sind auch nicht die von Einzelnen vorgetragenen hysterischen Ausfälle zu Lasten des hohen Kirchenmannes und zu Lasten der Kirche.

Justitia wird manchmal mit einer Augenbinde dargestellt. Manchmal ist dies Augenbinde verrutscht. Widerfährt George Kardinal Pell tatsächlich Gerechtigkeit? Ist er ein Monster?

 

4. George Kardinal Pell war ein hoch geachteter Kirchenvertreter, er war für das Frauenpriestertum in der römisch-katholischen Kirche und galt als papabile

 

George Kardinal Pell war vor diesen Anschuldigungen ein sehr hoch geachteter Kirchenmann. Schon als Papst Benedikt XVI. prüfte, ob er George Kardinal Pell, den Erzbischof von Syndey, der den Weltjugendtag in Syndey 2008 hervorragend organisiert hatte, nach Rom berufen könnte, kannte Papst Benedikt XVI. die Vorwürfe gegen George Kardinal Pell wegen des Missbrauchs der zwei Chorknaben im Jahr 1996. Im gleichen Jahr warfen mehrere Missbrauchsopfer George Kardinal Pell vor, ihre Fälle vertuscht zu haben und der Angeschuldigte setzte eine Kommission ein, die gegen ihn ermitteln sollte.(6) Das Ergebnis dieser Kommission wurde bisher nicht bekannt. Papst Benedikt XVI. entschied sich, George Kardinal Pell, der von 1990 bis 2000 der Glaubenskongregation angehörte(7), wegen seiner hochkarätigen Kenntnisse nach Rom zu versetzen. Papst Benedikt XVI. übertrug George Kardinal Pell die Aufgabe, ihn bei der Leitung der Weltkirche zu untersützen. Er sollte an der Änderung der Apostolischen Konstitution "Pastor Bonus" mitwirken, die die Organisation der Kurie neu regeln sollte.(8) In dieser Zeit gab George Kardinal Pell gegenüber Papst Benedikt XVI. zu erkennen, dass er eine offizielle Feier der "Eucharistischen Ökumene"(9) von Papst Benedikt XVI. mit der bayerischen Pfarrerin (ohne Dienstauftrag) Elke Göß mittragen und mitgestalten würde. Es waren Messfeiern in vielen Ländern auf der Erde geplant, darunter auch in Australien. George Kardinal Pell war einer der offenherzigsten Befürworter des Frauenpriestertums in der römisch-katholischen Kirche und ist dies vielleicht heute noch. Reinhard Kardinal Marx ist gegendie "Eucharistische Ökumene" und auch gegen das Frauenpriestertum in der römisch-katholischen Kirche.

Viele mussten ihren Posten räumen nach dem Amtsantritt von Papst Franziskus, wenn nicht sofort, so doch im Laufe der ersten Monate. Papst Franziskus hat nur sehr wenige, verdiente Mitarbeiter auf dem Posten belassen, den sie unter Papst Benedikt XVI. inne hatten. Nicht so George Kardinal Pell. Papst Franziskus berief George Kardinal Pell in den Kardinalsrat, um weiterhin an der Veränderung der Organisation der Kurie mitzuarbeiten. Weil George Kardinal Pell über außergewöhnlich gute Kenntnisse in Wirtschaftsfragen verfügte, ernannte ihn Papst Franziskus am 24. Februar 2014 zum Präfekten des neu gegründeten Wirtschaftssekretariats des Vatikans.(10) Zwischen 2008 und 2017 galt George Kardinal Pell als papabile, das bedeutet, dass hochrangige Kirchenvertreter George Kardinal Pell so sehr schätzen, dass er als ein Kandidat für das nächste Konklave angesehen wurde. In diese Zeit fallen aber auch heftigste Auseinandersetzungen zwischen Reinhard Kardinal Marx, der ebenfalls Mitglied im Kardinalsrat von Papst Franziskus ist, und George Kardinal Pell.(11) George Kardinal Pell war von März 2014 bis zu seiner Entbildung von diesem Amt durch Papst Franziskus im Oktober 2018 Präfekt des Wirtschaftssekretariates(12), Reinhard Kardinal Marx ist ebenfalls seit 2014 Mitglied des Wirtschaftssekretariates und dort als Kardinal-Koordinator tätig(13). De facto wird seit der Entbindung von George Kardinal Pell von seinen Ämtern davon gesprochen, dass Reinhard Kardinal Marx das Wirtschaftssekretariat leite. Unter diesem Aspekt stünde es gerade deutschen Medien sehr gut an, sich bei der Skandalisierung des Prozesses gegen George Kardinal Pell wegen sexuellen Missbrauchs zweier Jugendlicher zurückzuhalten.

 

Fazit

 

Der sexuelle Missbrauch von Jugendlichen ist ein entsetzliches Verbrechen, das von der säkularen Justiz verfolgt und bestraft werden sollte. Das Gericht im australischen Melbourne hat bisher vieles unternommen, um George Kardinal Pell einen fairen Prozessverlauf zu gewährleisten. Heute wurden Verfahrensteile, die möglich Vergehen aus den Jahren 1976 bis 1980 betreffen, als Pell Priester in seiner Heimatstadt Ballarat war, eingestellt. Dennoch könnte das ehemalige Mitglied im Kardinalsrat von Papst Franziskus trotz seiner 77 Jahre zu einer hohen Strafe von bis zu 50 Jahren Haft im März 2019 verurteilt werden, weil er 1996 zwei Chorknaben sexuell missbraucht hat.

Tragisch ist diese Wendung im Leben von George Kardinal Pell, weil er in den vergangenen zehn Jahren ein sehr hoch geschätztes Mitglied der römischen Kurie unter Papst Benedikt XVI. und unter Papst Franziskus war.

Was bleibt zu hoffen?

1. Keine voreiligen Schlüsse sollten gezogen werden, so lange es noch die Möglichkeit gibt, dass weitere juristische Schritte ein anderes Ergebnis bringen könnten.

2. Die Vergehen von George Kardinal Pell an zwei Jugendlichen im Jahr 1996 sind im Abgleich zu seinen Verdiensten für die römisch-katholische Kirche zu sehen.

3. Das Strafmaß sollte dem Alter des Angeklagten angemessen sein.

4. Vor einer Medienschelte in Deutschland sollte man die nicht erfolgten Prozesse im eigenen Land wegen vielfach begangenem Kindesmissbrauch beachten.

5. Die Verdienste von George Kardinal Pell, für das Frauenpriestertum in der römisch-katholischen Kirche eingetreten zu sein, werden bleiben.

6. Das Gebet für den wegen Kindesmissbrauchs angeklagten George Kardinal Pell wirkt rund um den Erdball. Möge Gott ihn trotz seiner Vergehen beschützen, ihm beistehen in dieser schweren Zeit und ihn weiter so lieben wie bisher, könnte man beten.

 

Elke Göß

 

(1) Vgl. Missbrauchsprozess gegen George Pell. Journalisten drohen Klagen wegen Berichterstattung, http://www.spiegel.de/panorama/justiz/george-pell-berichte-ueber-missbrauchsprozess-journalisten-drohen-klagen-a-1255151.html,26.02.2019

(2) Vgl. Papst lässt Skandal-Kardinal nicht fallen. Rom will Berufungsverfahren abwarten, https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/vatikan-vertreter-australischer-kardinal-pell-wegen-kindesmissbrauchs-verurteilt-60355094.bild.html,26.02.2019

(3) Am 13. März 2019, am sechsten Tag der Wahl von Papst Franziskus, wurde George Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt. Davon muss er mindestens drei Jahre und acht Monate absitzen, bevor er einen Antrag auf Bewährung stellen kann. Kardinal Pell hat angekündigt, in Berufung zu gehen. Vgl. Sängerknaben missbraucht. Sechs Jahre Haft für Kardinal Pell, https://www.tagesschau.de/ausland/haftstrafe-kardinal-pell-101.html,14.03.2019 

(4) Vgl. Missbrauchsprozess gegen George Pell. Journalisten drohen Klagen wegen Berichterstattung, http://www.spiegel.de/panorama/justiz/george-pell-berichte-ueber-missbrauchsprozess-journalisten-drohen-klagen-a-1255151.html,26.02.2019

(5) Vgl. Papst lässt Skandal-Kardinal nicht fallen. Rom will Berufungsverfahren abwarten, https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/vatikan-vertreter-australischer-kardinal-pell-wegen-kindesmissbrauchs-verurteilt-60355094.bild.html,26.02.2019

(6) Vgl. George Pell, https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell,26.02.2019

(7) Vgl. George Pell, https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell,26.02.2019

(8) Vgl. George Pell, https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell,26.02.2019

(9) Vgl. Eucharistische Ökumene Eucharistic Ecumenism Eucaristica Ecumene Eucharistique Oecuménisme, http://www.eucharistia.info/,26.02.2019

(10) Vgl. George Pell, https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell,26.02.2019

(11) Vgl- Göß Elke (2015): Rugby-Spieler gegen Zigarrenraucher - umfassendes Reformkonzept gegen sich verkeilendes Stückwerk - intellektuelle Planungsstrategen gegen überraschende Putschisten. Eine Prognose, wer gewinnen wird, erschienen bei Lib & In am 16. März 2015

(12) Vgl. George Pell, https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell,26.02.2019; vgl. Wirtschaftssekretariat, https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftssekretariat,26.02.2019

(13) Vgl. Reinhard Marx, https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Marx,26.02.2019; vgl. Wirtschaftssekretariat, https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftssekretariat,26.02.2019

 

26. Februar 2019

update: 14. März 2019

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie

update: 27. Mai 2019

Installation: 10. Mai 2018

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie