Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dekret von Papst Franziskus. Ab 1. Juni 2019 müssen alle Fälle sexuellen Missbrauchs von Klerikern und Ordenspersonen dem Bischof gemeldet werden

 

Ebenfalls am 9. Mai 2019 veröffentlichte der Vatikan ein Dekret von Papst Franziskus, das ab 1. Juni 2019 gilt. Nun müssen Kleriker und Ordenspersonen der römisch-katholischen Kirche Fälle sexuellen Missbrauchs an den Bischof melden, der die Fälle an den Vatikan weiterleiten muss. Diese Anregung habe ich bereits im Pontifikat von Papst Benedikt XVI. bei Lib & In (http://www.libandin.com)  formuliert. Es hat einige Jahre gedauert, nun kommt diese Regelung endlich. Ist doch gar nicht so schwer, gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der römisch-katholischen Kirche vorzugehen, wenn man konsequent bleibt!

Dass eine Meldung an staatliche Stellen nicht im Dekret von Papst Franziskus erwähnt ist, ist nur folgerichtig und logisch. Beispielsweise ist Kindesmissbrauch in Deutschland bereits seit Jahrzehnten strafbar. Opfer und deren Eltern hätten sich bereits seit Jahrzehnten an die staatlichen Justizbehörden wenden können und Strafanzeige gegen Priester und Ordensleute stellen können. Offensichtlich sind solche Strafanzeigen ausgeblieben. Und selbst dort, wo es zu einer Strafanzeige wie in meinem Fall nach neun Jahren kam, blieben die polizeilichen Ermittlungen und die Bearbeitung durch die Staatsanwaltschaft über 1 3/4 Jahre später noch aus. Mein Beispiel zeigt, dass das Vertrauen in den Rechtsstaat eines seit über 70 Jahren demokratischen Landes nicht gerechtfertigt ist.

Da die römisch-katholische Kirche eine Gleichbehandlung aller Geschädigten beabsichtigen muss, egal, in welchem Land sie leben, kann sie die Bearbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs nicht den staatlichen Behörden überlassen. Wenn noch elf Jahre später, wie in meinem Fall, von staatlicher Seite, sei es Italien oder sei es Deutschland, nichts passiert ist, kann der Justizweg des Staates nicht präferiert werden.

 

Elke Göß

 

Diesem Artikel ging ein Tweet auf www.twitter.com/eucharistiainfo  am 13. Mai 2019 voraus.

 

27. Mai 2019

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie

update: 27. Mai 2019

Installation: 10. Mai 2018

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie