Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

„Querida Amazonia“ steht der „Eucharistischen Ökumene“ nicht entgegen

 

Heute wurde das Schreiben „Querida Amazonia“ von Papst Franziskus veröffentlicht, das auf den 2. Februar 2020 datiert ist. Ich kann darin keine Absage an die „Eucharistische Ökumene“ und auch keine grundsätzliche Absage an die Weihe von Frauen zu Priesterinnen in der römisch-katholischen Kirch erkennen. Theologisch referiert Papst Franziskus traditionell konservative Auffassungen, die den Status quo widerspiegeln. Manche mögen sich deshalb in ihrer Meinung bestärkt sehen. Doch bereits die Erwartung, dass sich die Wende bezüglich des Frauenpriestertums ausgerechnet im entlegensten Winkel der Welt in Gang setzen würde, war bereits keine realistische Wunschvorstellung. Papst Franziskus hat seine eigenen Träume und Visionen für das Amazonas-Gebiet ausführlich beschrieben. Umweltschutz und der Schutz der indigenen Völker haben für ihn Priorität. In Anbetracht dessen erscheint die Frage, ob verheiratete Diakone oder Frauen zu Priestern geweiht werden sollten, nur damit die Eucharistie öfters gefeiert werden kann, ein verschwindend kleines Problem in den Augen von Papst Franziskus. Die Mystik, Jesus Christus und die Kirche als Braut und Bräutigam zu erkennen, zeigt eine tiefe Spiritualität, doch mystische Vorstellungen sind zumeist weit ab von der Qualität von Dogmen. Nur ein Dogma besitzt den Rang eines lehrverbindlichen Schreibens. „Querida Amazonia“ hat den Status eines Briefes des Papstes. Aus Sicht der „Eucharistischen Ökumene“ klingt nur ein einziger Satz etwas problematisch. Er steht in Absatz 103: „Das bedeutet auch, dass Frauen einen echten und effektiven Einfluss in der Organisation, bei den wichtigen Entscheidungen und bei der Leitung von Gemeinschaften haben, ohne dabei jedoch ihren eigenen weiblichen Stil aufzugeben.“ Frauen können einen „eigenen weiblichen Stil“ zeigen, sie müsse es nicht. Man könnte sagen: Wenn Frauen einen eigenen weiblichen Stil pflegen wollen, dann bestehen für sie Möglichkeiten in Fülle. Die „Eucharistische Ökumene“ geht von der Gleichheit von Mann und Frau bezüglich des Priesterdienstes bzw. des Dienstes als Pfarrerin und Pfarrer aus.

 

Elke Göß

 

(1) Vgl. Papst Franziskus (2020): Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Querida Amazonia - an das Volk Gottes und an alle Menschen guten Willens, erschienen am 12. Februar 2020, http://w2.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20200202_querida-amazonia.html,12.02.2020

(2) Papst Franziskus (2020): Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Querida Amazonia - an das Volk Gottes und an alle Menschen guten Willens, erschienen am 12. Februar 2020, http://w2.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20200202_querida-amazonia.html,12.02.2020

 

12. Februar 2020

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie

update: 19. Februar 2020

Installation: 10. Mai 2018

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie