Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Obdachlose Burkhard Scheffler ist im Alter von 61 Jahren unter den Kolonnaden des Petersdoms am 59. Geburtstag von Konrad Kardinal Krajewski, Präfekt des Dikasteriums für den Dienst der Nächstenliebe, gestorben. Er war ein Befürworter der „Eucharistischen Ökumene“

 

Wer kannte ihn nicht im Vatikan? Burkhard Scheffler, der viele Jahre direkt vor dem Petersdom und vor dem Eingang der vatikanischen Pressestelle als Obdachloser lebte, ist am Freitag, 25. November 2022, gestorben.

Was für ein Armutszeugnis für den Vatikan! Neun Jahre, acht Monate und 14 Tage nach der Wahl von Papst Franziskus stirbt ein Obdachloser direkt an den Kolonnaden. Hätte er seinen Protest gegen die menschenverachtenden Zustände, in denen Obdachlose in Rom und rund um den Vatikan leben müssen, noch stärker zum Ausdruck bringen können? War es der letzte Akt des Protests als Nicht-Katholik gegen den Papst, der ständig das Wort für die Armen im Mund führt, ihnen aber letztlich doch nicht hilft?

Burkhard Scheffler war nicht katholisch. Aber er redete gerne mit. Er wusste Bescheid. Er war äußerst gut informiert. Er hatte eine schöne Stimme und sprach sehr präzise. Er sprach nett und verbindlich mit denjenigen, die an ihm vorbeigingen. Wie an dem, der unter die Räuber gefallen ist, gingen Priester und Schriftgelehrte, Journalistinnen und Vatikan News-Mitarbeiterinnen an ihm vorbei.(1) Zurückzufinden in ein normales Leben, dazu hat es nicht gereicht.

Es hat bei der römisch-katholischen Kirche nicht gereicht, ihn wieder in ein normales Alltagsleben einzugliedern. Sie hätten sich um ihn „gekümmert“, heißt es in den Entschuldigungen, die in der Presse kursieren.(2) Verantwortlich für die Armenfürsorge ist der Pole Konrad Kardinal Krajewski. Er ist seit 5. Juni 2022 der Präfekt des Dikasteriums für den Dienst der Nächstenliebe, bis dahin war er seit 3. August 2013 Päpstlicher Almosenier.(3)

Konrad Kardinal Krajewski feierte am Freitag, 25. November 2022 seinen 59. Geburtstag. Genau an diesem Tag fand man morgens den Leichnam des 61-jährigen Burkhard Scheffler. Es ist falsch, was Ingrid Schulze für „News360“ schreibt. Man fand Burkhard Scheffler nicht tot „in der Nähe des Petersplatzes“.(4) Papst Franziskus selbst ging auf den Tod Burkhard Schefflers am Sonntag, 27. November 2022, beim Angelus um 12 Uhr ein, der live von Vatikan News übertragen wurde. Er sagte, man habe Burkhard Scheffler „vor einigen Tagen“ (sein Tod lag gerade einmal zwei Tage zurück) hier unter den Kolonnaden gefunden. Dabei zeigte Papst Franziskus vom Fenster des Apostolischen Palastes im dritten Stock nach links. Unter den Kolonnaden, die von vielen Touristinnen und Touristen frequentiert werden, wenn sie zum Eingang des Petersdoms gelangen wollen, halten sich immer wieder Obdachlose auf. Ingrid Schulze formuliert dies in ihrem Pressebericht so: „Der 1961 in Deutschland geborene Scheffler gehörte zu den Obdachlosen, die sich oft in der Nähe des Vatikans herumtreiben …“(5).

Was heißt es, wenn ein Obdachloser direkt vor der eigenen Türe elendiglich stirbt? Burkhard Scheffler war HIV-infiziert, er war Alkoholiker und ehemaliger Drogenabhängiger. Durch seine Drogenabhängigkeit wurde er obdachlos. In den letzten Jahren hat er keine Drogen mehr genommen. Die Obdachlosigkeit ist er nicht mehr los geworden. Diese Mischung von Krankheiten musste früher oder später tödlich ausgehen. Das Leben als Obdachloser beschleunigte den körperlichen Verfall. Doch kann man einem HIV-infizierten Obdachlosen nicht die letzte Ehre erweisen und ihn hereinholen, so dass er wenigstens in einem Bett und in einem geheizten Zimmer stirbt? Burkhard Scheffler war nicht katholisch. Die zuständigen römisch-katholischen Helfer und Helferinnen gehen gerade in den schwierigsten Lebenslagen an einem Nicht-Katholiken oder an einer Nicht-Katholikin vorbei und unterlassen sämtliche Hilfe. Ein solches anti-nicht-katholisches Verhalten ist nicht nur in Rom zu beobachten. Auch in Regensburg ist es üblich.

Ist es Zufall, dass der nicht-katholische 61-jährige Obdachlose Burkhard Scheffler ausgerechnet am 59. Geburtstag des Chefs des Dikasteriums für den Dienst der Nächstenliebe Konrad Kardinal Krajewski starb? Ist es an der Zeit, dass Papst Franziskus ein Disziplinarverfahren gegen Konrad Kardinal Krajewski wegen unterlassener Hilfeleistung einleitet? Wer ergänzt den Wikipedia-Eintrag zu „Konrad Krajewski“(6) um den Tod des deutschen Obdachlosen Burkhard Scheffler, der durch die Presse ging?

Obwohl er obdachlos war, kannte Burkhard Scheffler mein Projekt der „Eucharistischen Ökumene“. Er verstand das Projekt und fand es „riesig“. Er sprach mich an, als ich vor vielen Jahren am Eingang der vatikanischen Pressestelle vorbeiging, wo immer Obdachlose aus allen Nationen schlafen. Es gefiel ihm, dass ich ihn siezte. Alle anderen würden ihn immer duzen. Burkhard Scheffler warb unter Obdachlosen in Rom für mein Projekt der „Eucharistischen Ökumene“. Ist ihm dies zum Verhängnis geworden? Konrad Kardinal Krajewski lehnt mein Projekt der „Eucharistischen Ökumene“ massiv ab. Vor vielen Jahren, als er noch Zeremoniar beim Amt für die Liturgischen Feiern des Papstes war, raunte mir Monsignore Konrad Krajewski im Vorbeigehen im Petersdom zu, dass er immer ein „Gegner“ meines Projekts bleiben werde. Vor seinem Tod warnte mich Burkhard Scheffler eindringlich davor, dass mir vier Personen im Vatikan gesundheitlich schaden wollen würden.

Im Februar 2019 feierte Konrad Kardinal Krajewski medienwirksam eine Totenmesse für einen verstorbenen polnischen Obdachlosen, der aufgrund seiner polnischen Herkunft höchstwahrscheinlich Mitglied der römisch-katholischen Kirche war.(7) Den obdachlosen deutschen Burkhard Scheffler wird vermutlich nicht Konrad Kardinal Krajewski die letzte Ehre mit einer Totenmesse erweisen. Burkhard Scheffler war nicht-katholisch.

Warum gelingt es der römisch-katholischen Kirche bzw. dem Vatikan während der Amtszeit von Papst Franziskus, der sich die Fürsorge für die Armen zu seinem Lebensthema ausgewählt hat, nicht, effektiv und essentiell etwas an der miserablen Situation von Obdachlosen zu ändern? Burkhard Scheffler wusste mit Sicherheit, dass seine Gesundheit angeschlagen war. Dass Regen und Kälte ihn nun zu Tod gebracht haben, wird als Erklärung für sein Sterben in der Presse verbreitet.(8) Burkhard Scheffler wurde nicht obduziert. Könnte er Selbstmord begangen haben am Geburtstag von Konrad Kardinal Krajewski? Könnte eine andere Person den Tod von Burkhard Scheffler ausgerechnet am Geburtstag des Präfekten des Dikasteriums für den Dienst der Nächstenliebe herbeigeführt haben?

Wenn man weiß, dass die Gesundheit eines Obdachlosen prekär ist, sollte man dann nicht alles daran setzen, ihm die letzte Würde zu erweisen und ihn wenigstens in einem Bett in einem geheizten Zimmer, also in einem Haus, sterben lassen? Wurden die Angehörigen von Burkhard Scheffler in Deutschland durch die vatikanische Gendarmerie vom Tod unterrichtet? Warum wird Burkhard Scheffler nicht auf dem Campo Santo Teutonico(9) bestattet? Auf diesem „deutschen Friedhof“, der idyllisch mitten in einem kleinen Garten hinter Mauern im Vatikan liegt, wurden im 19. Jahrhundert neben den Gräbern von Geistlichen Rompilger bestattet, die in der Heiligen Stadt während ihres Aufenthaltes verstorben sind. Noch heute kann man deren Gräber besichtigen. Das Grab von Burkhard Scheffler wäre eine immerwährende Mahnung, sich um die Obdachlosen, die im Vatikan Hilfe suchen, zu kümmern? Würde Burkhard Scheffler auf einem anderen Friedhof in Rom beerdigt werden, könnte Papst Franziskus sein Grab immer noch nachträglich in den Campo Santo Teutonico verlegen lassen und dazu die Hinterbliebenen des Obdachlosen aus Deutschland einladen. Die Totenmesse könnte der Erzpriester des Petersdoms Mauro Maria Kardinal Gambetti halten. Es würde Burkhard Scheffler bestimmt gefallen.

R.I.P. Burkhard Scheffler. Die Welt wird nicht besser werden. Gott möge Sie in Gnaden annehmen. Noch ein Engel mehr im Himmel. Danke für Ihre Sympathie und Ihre Unterstützung. Danke für alles. R.I.P. Burkhard Scheffler

 

Elke Göß

 

(1) Vgl. Lukasevangelium Kapitel 10, Vers 25-37

(2) Vgl. Schulze Ingrid (2022): Papst drückt seine „Trauer“ über den Tod eines Obdachlosen in der Nähe des Petersplatzes aus, Papst drückt seine «Trauer» über den Tod eines Obdachlosen deutscher Herkunft in der Nähe des Petersplatzes aus (msn.com), 28.11.2022

(3) Vgl. Dikasterium für den Dienst der Nächstenliebe, Dikasterium für den Dienst der Nächstenliebe – Wikipedia,28.11.2022

(4)  Vgl. Schulze Ingrid (2022): Papst drückt seine „Trauer“ über den Tod eines Obdachlosen in der Nähe des Petersplatzes aus, Papst drückt seine «Trauer» über den Tod eines Obdachlosen deutscher Herkunft in der Nähe des Petersplatzes aus (msn.com), 28.11.2022

(5) Vgl. Schulze Ingrid (2022): Papst drückt seine „Trauer“ über den Tod eines Obdachlosen in der Nähe des Petersplatzes aus, Papst drückt seine «Trauer» über den Tod eines Obdachlosen deutscher Herkunft in der Nähe des Petersplatzes aus (msn.com), 28.11.2022

(6) Vgl. Konrad Krajewski, Konrad Krajewski – Wikipedia,28.11.2022

(7) Vgl. Konrad Krajewski, Konrad Krajewski – Wikipedia,28.11.2022

(8) Vgl. Schulze Ingrid (2022): Papst drückt seine „Trauer“ über den Tod eines Obdachlosen in der Nähe des Petersplatzes aus, Papst drückt seine «Trauer» über den Tod eines Obdachlosen deutscher Herkunft in der Nähe des Petersplatzes aus (msn.com), 28.11.2022

(9) Vgl. Campo Santo Teutonico, Campo Santo Teutonico – Wikipedia,28.11.2022

 

Regensburg, 28. November 2022

 

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie

update: 13. Januar 2023

Installation: 10. Mai 2018

ܐܽܘܟ݂ܰܪܺܝܣܛܺܝܰܐ  Θεία Ευχαριστία  eucharistia  أفخارستيا  евхари́стия  Eucharist  eucaristia  eucharistie  eucarestia  eucharystia  eucharistie  Eucharistie